<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://ct.pinterest.com/v3/?event=init&amp;tid=2614456876808&amp;pd[em]=<hashed_email_address>&amp;noscript=1">
Menu
Shop

Selbstständigkeit - Erwartung vs. Realität

by KRISS MICUS ®, on 23. November 2019 08:46:00 MEZ

 

Spielst du mit dem Gedanken dich selbstständig zu machen? Dann hast du dir sicherlich so einiges überlegt und vorbereitet und idealerweise dir dein Leben vorgestellt, wie es in einigen Monaten oder Jahren aussehen wird. Ich möchte dir heute einen kleinen Einblick geben zu Erwartungen oder Realitäten, die ich im Lauf meiner Selbstständigkeit gelernt habe.


Realität #1: Viel Arbeiten

Du kennst sicherlich den Spruch “Selbstständig heißt selbst und ständig arbeiten”. Aus Erfahrung kann ich dir heute sagen: das ist auch der Fall. Doch auf eine andere Art und Weise. Du entwickelst ganz automatisch ein Unternehmer - Mindset. Dein Business schwebt dir immer im Hinterkopf, selbst wenn du gerade nicht “aktiv” arbeitest. Dein Unternehmen und du werdet automatisch eine Art Symbiose eingehen.

 


Realität #2: Du verzettelst dich leicht

Gerade wenn du ein Online Unternehmen führst, stehen dir unglaublich viele Möglichkeiten zur Verfügung. Auch ich habe zu viele Dinge gleichzeitig angefangen und wollte zu viel unterschiedliches schnell auf den Markt bringen. Ich empfehle dir wirklich, dich auf eine Sache zu konzentrieren, diese richtig und vernünftig aufzubauen und erst wenn die läuft nimmst du weitere Sparten oder Produkte auf.

 


Realität #3: Niemand nimmt dich ernst

Wenn du dich gerade selbstständig gemacht hast, wird das niemand ernst nehmen. Das betrifft teilweise dein Umfeld, das sich erst an den Gedanken gewöhnen muss. Das betrifft auf jeden Fall aber Banken, Autohäuser oder Versicherungen - generell jeden, der eine Sicherheit von dir möchte, dass du auch ja genug Geld verdienst. Diese Erfahrung musste ich bereits mehrfach machen. Ich empfehle dir, von Anfang an Rücklagen zu bilden. Am besten in dem Umfang, dass dein Business weitere 6 Monate ohne jede Einnahme weiterlaufen kann. Diese Sicherheit ist für dich selbst sehr wichtig aber auch später, wenn du tatsächlich mal eine Bank brauchst.



Realität #4: Du hast keine Schwächen mehr

Jeder von uns hat gute und schlechte Tage. Es gibt Tage, da fühlst du dich nicht wohl, du bist mal krank oder schlapp.  Sobald du selbstständig bist, gibt es das nicht mehr. Dein Business wird immer im Vordergrund stehen, Krankheit oder Müdigkeit zählt für dich selbst nicht mehr. Du trägst so große Verantwortung für dein eigenes Unternehmen, dich selbst und im Zweifel auch noch für Mitarbeiter, das ändert deine ganze Einstellung. Auch hast du gleichzeitig alle Hüte alleine auf, du kümmerst dich um deine Buchhaltung, du programmierst Webseiten, du erstellst Sales Funnels und Grafiken. Vielleicht gründest du sogar ein Business in einem Bereich, in dem du gar keine eigene Ausbildung hast. Als Unternehmerin wächst du weit über dich hinaus und lernst, dich selbst zu disziplinieren.

 

Realität #5: Nichts funktioniert nach Plan

Du kannst die besten Pläne schmieden, Funnels planen, Videoskripte schreiben oder vieles mehr. Du denkst, wenn du dein eigenes Business führst kann dir nichts mehr in die Quere kommen außer du selbst? Da muss ich dich leider enttäuschen. Die Technik spielt verrückt, das Internet funktioniert nicht, es fliegen den ganzen Tag Flugzeuge über dein Haus und du kannst deine Videos nicht in Ruhe filmen, der Postbote klingelt und du bekommst negative Kommentare unter deinen Posts. Was dich anfangs noch ein bisschen aus der Bahn wirft, wirst du irgendwann in deinen Alltag integrieren und drum herum arbeiten. Gewöhn dich am besten gleich dran, dass nichts so funktionieren wird, wie du es dir vorher ausgemalt hast.

 

Realität #6: Konkurrenz nervt

Und das auch noch auf verschiedene Arten. Einerseits wirst du dich selbst oft mit deiner Konkurrenz vergleichen und kennst bestimmt den Gedanken “oh das muss ich jetzt auch machen”. Andererseits werden dich aber auch andere immer mit deiner Konkurrenz vergleichen, versuchen, Parallelen zu ziehen und verstehen vielleicht nicht, dass du etwas ein bisschen anders machst. Je größer und erfolgreicher du wirst, wird es dir sicherlich auch passieren, dass andere dich kopieren, dass du plötzlich deine Designs und Layout wieder findest, deine Schriften verwendet werden oder sogar komplette Inhalte als die eigenen ausgegeben werden. Gerade im Online Bereich ist das Risiko etwas höher als bei handgefertigten Einzelstücken beispielsweise. Dieser Aspekt eines Businesses ist anstrengend aber auch damit musst du dich ab und zu auseinandersetzen.

 

Realität #7: Gib niemals die Kontrolle ab

Du bist die Chefin deines eigenen Businesses. Diese Kontrolle darfst du niemals abgeben. Gerade wenn du Mitarbeiter einstellst, musst du immer die Zügel in der Hand haben. Sorge also dafür, dass du alle Bereiche deines Businesses selbst beherrscht. Wenn du einen Bereich abgibst, machst du dich selbst von einer anderen Person abhängig, von deren Elan, von deren Urlaubsplänen und von deren Ideen. Es gibt nur wenige Mitarbeiter, die ein bisschen mehr geben als gefordert, deren Einsatz das vereinbarte übersteigt. Du musst dir auch immer bewusst bleiben, dass für deinen Mitarbeiter dein Business nicht den gleichen emotionalen Stellenwert hat wie für dich selbst. Es besteht daher auch die Möglichkeit, dass derjenige einen ähnlichen oder höheren Job in einem anderen Unternehmen angeboten bekommt und deines verlässt. Behalte also immer die Kontrolle und schau immer mindestens einmal drüber.

 

Realität #8: Gute Mitarbeiter zu finden ist schwer

Wenn du Mitarbeiter suchst und Bewerbungsgespräche führst, wirst du ganz schnell merken, wer für dein Unternehmen geeignet ist und wer nicht. Du musst mit jemandem zusammenarbeiten, der deine Brand, deine Werte und Visionen und deine Stimme nach außen trägt. Nicht mit jemandem, der seine eigenen Themen unterbringen möchte oder dein Business in eine andere Richtung bringen will. Gerade am Anfang hast du nicht die Zeit und auch nicht das Geld, viel in einen Mitarbeiter zu investieren, der dir nicht so weiterhilft, wie du das brauchst. In einem virtuellen Unternehmen musst du hier auch deinen Weg finden, eine Unternehmenskultur zu etablieren und aufrecht zu erhalten.

 

Realität #9: Nutze jede Möglichkeit

Anfangs dachte ich, ich muss jede Chance nutzen, die sich mir bietet um mein Business voran zu bringen. Inzwischen sehe ich die Situation etwas lockerer und prüfe Angebote ganz genau. Du musst nicht jeden Buchvertrag annehmen, du musst nicht jedes Event mitnehmen, du musst nicht durch jede Tür gehen, die sich dir öffnet. Ich kann dir sagen, Türen öffnen sich immer irgendwo und Chancen kommen wieder. Ich empfehle dir, prüfe ganz genau, was zu dir, deiner Brand und deinen Zielen passt. 



 

Wenn du mehr über mein Business erfahren willst, geh gerne auf www.krissmicus.de. Dort findest du auch den kostenlosen Mepreneur Survival Guide mit weit über 60 Minuten Audiomaterial rund um dein Online Business. Unter Ressourcen warten außerdem weitere tolle Freebies für dich, die dich auf deinem Weg zu deinem eigenen Business unterstützen. 



Hast du Erfahrungen mit Selbstständigkeit oder Erwartungen? Schreib sie mir gerne in die Kommentare! 



Deine Kriss

 



 

 

 

Topics:online selbstständig machenselbstständig arbeitenSelbstständigkeitzuhause selbstständig machenErwartung
MEPRENEUR Kriss Micus Blog - Selbstständigkeit Erwartung versus Realität

 

ABOUT

Mepreneur - be unique.build change.

Wir helfen Personal Brands ein digitales Unternehmen aufzubauen und zu skalieren, das ein regelmäßiges Einkommen schafft, ohne nächtelang durchzuarbeiten.

 

KENNST DU SCHON?

90 Minuten Gratis Video- oder Audiotraining für dich! 

Mepreneur Survival Guide