<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://ct.pinterest.com/v3/?event=init&amp;tid=2614456876808&amp;pd[em]=<hashed_email_address>&amp;noscript=1">
Menu
Shop

Fünf Produktivitätstipps, auf die du niemals verzichten solltest

by Kriss Micus | Founder + MOMBoss @Mepreneur GmbH, on 22. März 2020 18:00:00 MEZ

Fünf Produktivitätstipps, auf die du niemals verzichten solltest

Kennst du das auch? Du bist den ganzen Tag auf Trab und wenn du dich abends fragst “was habe ich heute eigentlich geschafft?” lautet die Antwort: “so gut wie nichts!”

Zum Glück lässt sich das ändern. Es gibt viele Tools, die dir zu mehr Produktivität verhelfen. Meine erprobten stelle ich dir in meinem Video vor.

Aber die Bedürfnisse ändern sich mit den Jahren und den konkreten Lebenssituationen. Als Mom von neuerdings zwei kleinen Kindern brauche ich jetzt noch speziellere Methoden, um mit der wenigen verbleibenden Zeit den größtmöglichen Erfolg zu erreichen. 

Meine bewährten Lieblingstipps stelle ich dir jetzt hier vor:

Halte unbedingt Ordnung

“Jetzt nicht! Im Moment habe ich dazu keine Zeit!” Das denkt man schnell, wenn der Schreibtisch überquillt, aber man gerade viele Aufgaben erledigen möchte. 

Nichts da! Ordnung hat Priorität, denn sie spart zwar nicht im Moment, aber langfristig sehr viel kostbare Zeit.

Überlege mal, wie viele Stunden deines Lebens du bereits für überflüssiges Suchen vergeudet hast. Na? Siehst du, es lohnt sich, das zu vermeiden! Schaffe dir mit Ordnung Freiräume, für die sinnvolle Arbeit, die dir den gewünschten Erfolg bringt.

Ordne deinen Schreibtisch, deine Dateien im PC, deine Buchhaltung, deinen Kleiderschrank, deine Küche, deine Kindersachen und, und, und… - ganz wichtig - halte diese Ordnung!

Stelle dir vor, du brauchst nur einen Griff bzw. Klick und hast, was du möchtest. Klingt das nicht verlockend? Wie leicht doch plötzlich alles ist.

Als, schaffe und halte unbedingt Ordnung, überall und fange dann erst mit den großen Zielen an :)

 

Trenne Wichtiges von Unwichtigem

Du musst zum Steuerberater, danach noch Druckerpatronen kaufen und dein Auto betanken und düst von einem Ende der Stadt zur anderen und verlierst dabei viel wertvolle Arbeitszeit. Später fehlen dir wichtige Unterlagen und deine beste Freundin wartet auf deinen Anruf. Als du endlich mit deiner Arbeit anfangen könntest, schließt die Kita und du musst dringend schon wieder los.

Kommt dir das bekannt vor? Viele tägliche Aufgaben dienen nicht unbedingt dem Vorankommen, sondern kosten nur Zeit und Kraft.

Weg damit!

Bevor du hastig loslegst, investiere Zeit ins Sortieren. Kräftiges Entrümpeln ist entscheidend für den Erfolg. Der Tag hat nur 24 Stunden. Da ist es wichtig, Prioritäten zu setzen.

Schreibe auf, was du besonders an wiederkehrenden Aufgaben pro Woche erledigen musst und stelle alles auf den Prüfstein.

  • Was davon kannst du weglassen, delegieren, zusammenfassen?
  • Welche Abläufe lassen sich leichter und effizienter erledigen?

Wenn du dir bewusst gemacht hast, was deine “Zeitfresser” sind, kannst du deine Energie produktiver einsetzen und unterm Strich mehr erreichen.

 

Sortiere deine Aufmerksamkeit

Push-Nachrichten, egal aus welchen Bereichen,  haben nur einen Zweck: man möchte deine Aufmerksamkeit gewinnen! Und das so lange wie möglich. Sobald du reagierst und liest, bekommt deine Aufmerksamkeit Flügel. Du schweifst ab, von A nach B und sonst wohin.

Deine eigentliche Arbeit, dein eigentliches Vorhaben, gerät sofort in den Hintergrund. 

Lasse das nicht zu!

Du hast ein Thema, das du bearbeiten möchtest und alles andere hat dann keinen Platz in deinem Kopf.

Das gleiche gilt für Emails. Lasse dir vom Email-Eingang nicht den Tag bestimmen. Entscheide dich für eine bestimmte Zeit, in der du deine Mails liest und beantwortest. In der anderen Zeit sorge dafür, dass du sie nicht wahrnimmst.

Traue dich auch, das Telefon auszuschalten.

Ich weiß, wir Mütter haben es damit schwer. Für die Kleinen muss man 24 Stunden erreichbar sein. Aber du kannst einstellen, dass dich nur die Kids beziehungsweisen die Personen, die sie beaufsichtigen, erreichen können. Alle anderen müssen warten!

Also: Wenn du etwas schaffen und erreichen möchtest, schalte diese Form von Störungen und Unterbrechungen einfach aus. Ein Klick und du bist vor diesen Ablenkungen bewahrt.

Sei konsequent! Es lohnt sich!

Ich gehe soweit, sogar die Klingel an der Haustür abzustellen. Aber wichtig: Informiere deine Freunde und Familie über deinen straffen Arbeitsplan, damit sie nicht zu den für dich unmöglichsten Zeiten anrufen oder vor der Tür stehen und mit dir zum Kaffeetrinken wollen. Wenn du es offen erklärst, akzeptiert das Umfeld es schnell.

 

Plane genau, wann du bestimmte Aufgaben erledigen möchtest

Als Mama bin ich darauf angewiesen, in zeitlichen “Nischen “ zu arbeiten. Meine Kleine geht in die Kita, damit habe ich ein festes Zeitfenster. Aber jetzt ist noch mein Sohn da und ich arbeite, wenn er schläft. Was das heisst, ist klar: ich muss direkt “switchen”, sofort im Thema sein.

Dieses schnelle Fokussieren  auf die Arbeit muss man etwas üben. Es gelingt nur mit absoluter Konzentration (siehe Punkt 3) - 

Aber hier gilt: Übung macht den Meister! Ich war jedenfalls schon nach einer Woche daran gewöhnt.

Des Weiteren helfen mir Notizen.

“Ach verdammt, das ist mir durchgegangen!” Solche entsetzten Aufrufe müssen nicht sein! Schreibe dir am Abend auf, was du am nächsten Tag erledigen möchtest. Das befreit dich von grübelnden Gedanken und dem Gefühl, etwas vergessen zu können und lässt dich entspannt zur Ruhe kommen.

Jeder von uns hat Tageszeiten, in denen er besonders belastbar ist. Überprüfe, wann deine “Prime-Time” ist. Nimm’ dir für diese Zeiten die schwierigen Aufgaben vor, die unangenehm werden können: Telefonate mit vielleicht problematischen Kunden, deine Buchhaltung, einfach alles, was du nicht so gern erledigst.Du wirst es erleben, zu deinen besten Zeiten geht es dir schneller von der Hand!

 

Halte dich leistungsstark

Das Auto kommt regelmäßig in den Service, die Heizung wird gewartet und die Kaffeemaschine gereinigt. Abends stellst du den PC aus, um das Betriebssystem zu schonen. Und was ist mit dir? Du bist der Motor deines Unternehmens und deiner Familie. Wenn du “stotterst” zieht das alle in Mitleidenschaft. Deshalb gilt: arbeite viel und möglichst konzentriert, sei stolz auf deine Leistung und deinen Erfolg. Aber vergiß’ dich dabei nicht!

Zu produktiven Zeiten gehören auch regelmäßige Auszeiten. Das eine geht nicht ohne das andere.

Lege deshalb mindestens einen Tag in der Woche fest, an dem du nicht arbeitest und auch nicht an die Arbeit denkst.

Nutze die Zeit für die Familie bzw. den Partner, mache etwas, das dir Spaß macht. Sieh’ dir deine Lieblingsserie an, triff dich mit anderen Müttern, lass’ dich beim Friseur aufhübschen. Und ja - bitte verzichte nur in Notfällen auf diese Zeit “für dich”. Sie ist nötig, um deinen Akku aufzuladen, damit du später wieder Leistung bringen und produktiv arbeiten kannst.

So, jetzt kennst du meine ganz persönlichen Mom-Tipps für mehr Produktivität, die du unbedingt beherzigen solltest.

Aber über den entscheidenden Punkt für den Erfolg habe ich noch gar nicht besprochen: denn der bist du! 

Ja, richtig!

All das hier Erwähnte klappt nur, wenn du dein Verhalten änderst, dauerhaft. 

Und um das zu erreichen, kommt mein wichtigster Tipp zum Schluß: arbeite schrittweise!

Wer gleich mit vielen Projekten “durchstarten” möchte, ermüdet schnell und gibt häufig auf. Es ist wie beim Bergsteigen. Erfahrene Bergwanderer schmunzeln, wenn sie die Wanderfrischlinge aus dem Flachland sehen, die am Anfang einer Tour leichtfüßig an ihnen vorbei sprinten. 

Später holen sie die Erschöpften ein. 

Der erfahrene Bergwanderer kennt keinen Sprint, er setzt ganz in Ruhe und gleichmäßig einen Fuß vor den nächsten und kommt so sicher und vor allem erfolgreich ans Ziel.

Übertragen heisst das: wer gleich los sprintet und alles auf einmal ändern will, scheitert und gibt früher oder später auf. Besser ist es “step by step”.

Nehme dir einen Punkt vor und setze dein Vorhaben gezielt und dauerhaft um. Untersuchungen gehen von einem Zeitraum von sieben bis zehn Tagen aus, in dem sich neue Gewohnheiten festigen.

Ziehe etwas durch, konsequent, bis es so selbstverständlich für dich ist wie Zähneputzen oder Händewaschen und starte dann mit dem nächsten Punkt.

Wie wär’s, wenn du jetzt deinen Schreibtisch aufräumst?

Viel Erfolg!!!

 

Schreibe mir eine DM auf Instagram @mepreneur_gmbH, was bei dir bislang gut geklappt hat und schreibe auch, bei welchen Themen du Probleme hast. Ich freue mich darauf, von dir zu lesen.

Topics:produktivität erhöhenrichtig produktivtipps produktivität steigern
Kriss Micus - Mepreneur - Produktiv sein

 

ABOUT

Mepreneur - be unique.build change.

Wir helfen Personal Brands ein digitales Unternehmen aufzubauen und zu skalieren, das ein regelmäßiges Einkommen schafft, ohne nächtelang durchzuarbeiten.

 

KENNST DU SCHON?

90 Minuten Gratis Video- oder Audiotraining für dich! 

Mepreneur Survival Guide